Home BesucherinfoMuseumsdorfNews & EventsPresseÜber uns        english version

Gelöbniskapelle aus Obersulz

Der begüterte Wiener Stifter Isidor Raschka lies die Kapelle aufgrund eines Gelöbnisses 1906 in Obersulz errichten und malte dazu selbst die Altarbilder der Kapelle.
Anlass war die Scharlach-Erkrankung seiner beiden Töchter.

Auf diesen Bildern der Kapelle findet sich die ganze Familie wieder: Der Schutzengel, der die Gesichtszüge seiner Frau trägt, führt zwei Mädchen, die seinen Töchtern ähneln zu Maria mit dem Jesus-Kind. Die wiederum weisen Züge der dritten Tochter und des Sohnes auf. Der Maler und Stifter selbst tritt als heiliger Georg auf.