Dörfliche Architektur

Das Weinviertler Museumsdorf Niedersulz stellt ein typisches Weinviertler Zeilendorf entlang eines Baches dar. Zentrum ist die Dorfzeile mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, Werkstätten von Handwerkern und der Dorfplatz mit dem Herrschaftlichen Jägerhaus (als Museumsgasthaus in Betrieb), dem Poysdorfer Wirtshaus mit Greißlerei aus Jedenspeigen, einem Pfarrhof, Wirtschaftsgebäuden sowie einer Marienkapelle.
Weitere dörfliche Elemente wie die Hofmühle aus Walterskirchen, eine Hintausgasse und die Kellergasse mit Presshäusern, aber auch eine so genannte Lutherische Geheimkapelle mit der 2017 erneuerten Ausstellung „Evangelisch im Weinviertel“ und ein Kleinhäusler-Haus mit einer Ausstellung über die Täufer ergänzen die Dorfstruktur.
Am Schmalzberg, auf dessen Scheitel das 2012 eröffnete Eingangsgebäude steht, bilden die Volksschule aus Gaiselberg mit angeschlossener Lehrerwohnung und einem großen Schulgarten, der „Lebende Bauernhof“ mit verschiedenen Nutztierrassen sowie ein Vierseithof mit der Ausstellung „Bauernleben im Wandel“ Anziehungspunkte für Groß und Klein.
Im ehemaligen Eingangsbereich befindet sich die Rekonstruktion eines Zwerchhofes aus Neudeck/Nedeck, die der Kultur der deutschsprachigen Bevölkerung Südmährens gewidmet ist und von der Südmährer Kulturstiftung betreut wird.